Lubaina Himid gewinnt britischen Turner Preis 2017
Die 63 Jahre alte aus Sansibar stammende Künstlerin gewinnt den diesjährigen Turner Prize.

Turner Prize Gewinnerin 2017

Schon im Vorfeld galt Lubaina Himid zusammen mit dem Künstler Hurvin Anderson als Favoritin auf den Turner Prize 2017. Zum ersten Mal in der Geschichte des britischen Kunstpreises gab es bei der Zulassung keine Altersbeschränkung für nominierte Künstlerinnen und Künstler.

Lubaina Himid beschäftigt sich in ihren Gemälden, Grafiken und Installationen mit Rassismus und Kolonialismus sowie dem Einfluss schwarzer Einwanderer auf die westliche Kultur. In Deutschland konnte man ihre Werke zuletzt in der Ausstellung "The Truth is Never Watertight" im Badischen Kunstverein sehen.

Lubaina Himid, 1954 in Sansibar (Tansania) geboren, lebt und arbeitet heute in Preston (Großbritannien). Als Professorin für zeitgenössische Kunst lehrt sie an der University of Central Lancashire. Während der letzten 3 Jahrzehnte hatte sie weltweit Ausstellungen, u. a. Modern Art Oxford, 14. Istanbul Biennale, Gwangju Biennale oder in der Tate Britain in London.

Neben Lubaina Himid waren noch Hurvin Anderson, Rosalind Nashashibi und die deutsche Künstlerin Andrea Büttner für den Turner Prize 2017 nominiert. Der britische Kunstpreis ist nach dem englischen Maler William Turner (1775-1851) benannt und wird seit 1984 vergeben. Das Preisgeld für den Gewinner/in beträgt 25 000 Pfund (rund 28 000 Euro).

Bisher konnten nur zwei deutsche Künstler/innen den prestigeträchtigen Turner Prize gewinnen. Im Jahr 2000 war dies der Fotograf Wolfgang Tillmans und im Jahr 2006 die abstrakte Malerin Tomma Abts.

Foto: Lubaina Himid, Screenshot "Lubaina Himid: Turner Prize 2017" Hull2017

Sie wollen Kunst verkaufen? hier mehr erfahren

News zum Thema: