Kunstmagazin "ART" macht der Online Ausgabe ein Ende
Der Gruner + Jahr Verlag zieht bei Deutschlands größtem Kunstmagazin "ART" den Stecker, zumindest online.

ART Online geht vom Netz

Anzeige

Das ist schon ein kleiner Paukenschlag. Dem Gruner + Jahr Verlag ist die Onlineausgabe von Deutschlands größtem Kunstmagazin "ART" (art-magazin.de) nicht rentabel genug. Die Folge, zum Jahresende wird das Kunstportal, wie man es bisher kannte, eingestellt. Übrig bleibt nur noch eine sogenannte Brand-Site, welche die Printausgabe bewerben soll.

Die Meldung ist noch relativ frisch und wurde zuerst von Ulrike Simon im Spiegel-Daily aufgegriffen, später dann vom Medienbranchenportal Turi2. Heute berichtete das Monopol-Magazin und feierte sich gleich selbst - "Damit wird monopol-magazin.de endgültig zum wichtigsten Nachrichtenportal für die deutschsprachige Kunstwelt". Quasi hat man ja dann ein "Monopol", so die Kollegen aus Berlin.

Wir haben bei Gruner + Jahr nachgefragt, warum diese drastischen Schritte für die Onlineausgabe vom Art Magazin nötig sind. Hier die dann doch etwas kurze Antwort:

... wir haben mit ART ein tolles Magazin im Premium-Segment, das sich durch Qualitätsinhalte und treue Käufer und Abonnenten auszeichnet. Das wollen wir stärken. Die Webpräsenz des Magazins war nicht rentabel. Wir haben uns daher entschieden, sie in eine Brand-Site umzuwandeln, die die Marke ART inszenieren und neue Leser für das Magazin ansprechen soll.

Sie wollen Kunst verkaufen? hier mehr erfahren

News zum Thema: