Thomas Hirschhorn Ausstellung
Die Münchener Pinakothek der Moderne zeigt Werke der vergangenen drei Jahre des Schweizer Künstlers Thomas Hirschhorn.

München

Zu sehen ist die 200 qm große Rauminstallation Doppelgarage (2002), die Arbeiten North Pole, South Pole und Not in My Name (2004) sowie Les Quatre Livres (2005) die erstmalig ausgestellt wird.

Ausgangspunkt für Hirschhorns Installation ist der 11. September 2001. Die Ereignisse des Tages wurden Teil einer komplexen Geschichte mit unterschiedlichen Situationen, deren Folgen nicht abzusehen sind. So ist dann auch die Installation Doppelgarage 2002 eine persönliche Perspektive, die Ansatz zum Nachdenken über die Ereignisse jenes Septembertages gibt.

Die 3 Skulpturen North Pole, South Pole und Not in My Name erinnern an Grabdenkmäler oder Opferstätten und stellen Verbindungen zu weltanschaulichen Wertesystemen her, die mit individuellem Engagement, aber auch kollektiver Dogmatik vertreten werden.

zu Thomas Hirschhorn:
Thomas Hirschhorn wurde 1957 in Bern geboren und lebt z.Zt. in Paris. 2004 wurde Thomas Hirschhorn mit dem Joseph-Beuys-Preis der Beuys-Stiftung in Basel ausgezeichnet. Heute zählt Hirschhorn neben Mike Kelley oder Francis Alÿs zu den einflussreichsten Bildhauern.

Thomas Hirschhorn Ausstellung
bis 03.Juli 2005
Pinakothek der Moderne München

Kunst verkaufen

News zum Thema: