Kunst nach 1945. Die Sammlung Gerd Gruber Ausstellung Lutherstadt Wittenberg
Ads

Ausstellung: 11.09.2019 - 06.01.2019

Künstler: Joseph Beuys, George Braque, Marc Chagall, Sonia Delaunay, T. Lux Feininger, HAP Grieshaber, Hannah Höch, Johannes Itten, Asger Jorn, Oskar Kokoschka, Gerhard Marcks, Rolf Nesch, Frans Masereel, Wolfgang Mattheuer, Joan Miró, Henry Moore, Pablo Picasso, Victor Vasarely

Veranstalter & Ort:
Museum Stiftung Christliche Kunst Wittenberg
06886 Lutherstadt Wittenberg
Schlossplatz 1

Ausstellungszeitraum: 10.09.2019-06.01.2020

Der Wittenberger Gerd Gruber hat im Laufe seines Lebens eine umfangreiche Sammlung von Kunst des 20. Jahrhunderts zusammengetragen. So sind in bald 55 Jahren Sammlertätigkeit Arbeiten vielfältigster Art zusammengekommen, die eines gemeinsam haben: sie zeigen eindrucksvoll die vielfältigen Strömungen und Tendenzen in der Kunst des 20. Jahrhunderts.
Die Sammlung gehört als einzige private Sammlung in Sachsen-Anhalt zum nationalen Kulturgut.

Unter dem Titel „Kunst nach 1945. Die Sammlung Gerd Gruber“ werden in gleich drei Ausstellungen in Lutherstadt Wittenberg die Werke national und international bedeutender Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts beleuchtet. Neben weniger bekannten Namen finden sich viele Künstler von Weltrang, wie Joseph Beuys, George Braque, Marc Chagall, Sonia Delaunay, T. Lux Feininger, HAP Grieshaber, Hannah Höch, Johannes Itten, Asger Jorn, Oskar Kokoschka, Gerhard Marcks, Rolf Nesch, Frans Masereel, Wolfgang Mattheuer, Joan Miró, Henry Moore, Pablo Picasso oder Victor Vasarely.
Der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haselhoff ist Schirmherr des Ausstellungsprojekts.

Ausstellungorte:
Altes Rathaus: Internationale Positionen
Markt 26 / 06886 Lutherstadt Wittenberg

Cranach Hof: Neues Bauhaus
Markt 4 / 06886 Lutherstadt Wittenberg

Stiftung Christliche Kunst Wittenberg: Pazifismus trifft Religion
Schlossplatz 1 / 06886 Lutherstadt Wittenberg

Foto: Magritte, René: ohne Titel, 1965. © VG Bild-Kunst, Bonn 2019. Foto: © Gerd Gruber, Lutherstadt Wittenberg