Imperceptible echoes Ausstellung Berlin
Ads
Aktuelle Kunstauktionen
Übersicht aktueller Auktionen nationaler & internationaler Auktionshäuser.

Ausstellung: 05.10.2018 - 30.11.2018

Künstler: Belen Ordovas – Irene Cruz – Isabel Consigliere

Veranstalter & Ort:
Galerie Luisa Catucci Gallery
12049 Berlin
Allerstr. 38


ENGLISH (Scroll for German)

“All things transitory
Are only symbols;
What is insufficient,
Here becomes an event;
The indescribable
Here is accomplished;
The eternal feminine
Pulls us upwards.”
Goethe: Faust II, Vers 12104 ff. / Chorus mysticus – Closing verses to Faust II



The link between the works of the artists Isabel Consigliere (Italy), Irene Cruz (Spain-Germany) and Belen Ordovas (Spain) is undoubtedly the subtle, and perhaps sometimes unconscious, representation of the feminine. The eternal feminine, that favor Dei that every woman possesses within herself, inherently, and that is not to be confused with the femininity, ensemble of the physical, psychological and behavioural characteristics judged by a specific culture to be ideally associated with the idea of women, in distinction from men. Looking at the works of Consigliere, Ordovas and Cruz, one feels embraced by the intimate secret of the eternal feminine, which, as Rudolf Steiner said about the Goethe’s verses introducing this text: “here he means the female sex. He refers to that profundity signifying the human soul as related to the mystery of the world (…) It has nothing to do with something feminine in the ordinary sense. Therefore can we truly seek this ever-womanly in man and woman: the ever-womanly which aspires to the union with the ever-manly in the cosmos, to become one with the Divine-Spiritual that inter-penetrates and permeates the world towards which Faust strives.”

Discreet as a maiden from the past , bearer of the feminine mystery, the message in the works of these three artists – admirably transmitted by each through their own medium: painting, photography and sculpture – is never shouted, blatant, exuberant, nor highlighted in an explicit way, but it rather comes across in a subtle, acute and delicate way, for the attentive eyes that will be able to read it.

The oil paintings by artist Belen Ordovas are psychological paintings. To confirm the Jungian theory wanting the creative drive based on the common archetypes of the collective unconscious to later blossom and act autonomously – spacing between symbolic and non-symbolic – to become an expression of the primordial feelings of the human race, the women portrayed by the Ordovas are a representation of the inner conflict of our kind.
The artist herself defines her art as “introspection and intimate commitment”. Ambiguity, weakness, jealousy, shyness, contradiction, melancholy, are feelings that we all have experienced at least once in our lives, but when Ordovas fixes them on her linen canvases, she returns them transformed by her delicate brush strokes. What is normally hidden in our inner-self, in the part of us of which we are not forcibly proud and which makes us feel fragile and exposed, it is manifest, there before our eyes, ready to confront us, on canvas, in the form of graceful dancers or young women suspended in cold and alienating non-spaces. These empty spaces, devoid of colour and shape, sometimes left unfinished and barely mentioned, emphasise the universality of the message by depriving the main subject from any logistical and temporal reference. The incompleteness, a fundamental part of the works of the Ordovas, which from space attacks the subject, is an active part of the composition. Like hope – an equally universal feeling – nourishes our soul, the unfinished parts in the paintings by this Spanish artist, remind us that everything is in progress and in perpetual transformation, including the inner conflict that hurts us so deeply.

The Feminine portrayed in the photographs of Berlin based artist Irene Cruz is of clear Hellenic inspiration. Like the Muses, divine daughters of the god Apollo and the Titaness Mnemosyne, have inspired artists, musicians and poets since the dawn of time for compositions coming directly and sincerely from the artist’s pathos – transmuting personal feeling into universal feelings – the muses and the young fauns immortalised by Cruz’s camera whisper a familiar litany in our ears. The selection of photographs presented in the exhibition, shoot between 2014 and 2018, immortalises portraits in a landscape that is not only favourable for environmental and philosophical reflections, but also for pure aesthetic contemplation. The light is cold and crepuscular, and contributes to give a sense of timelessness almost sacred to the composition, as if Cruz managed to photograph the essence of an intimate dream, dreamt simultaneously by the collectivity.The hope of a return to an harmonious relationship with the rest of nature is also palpable in the work of this young photographer: the landscape and the human subjects appear in their primitive communion, where co-belonging is obvious and harmony is evident, as it used to be in the mythological Arcadia ruled by the god Pan. In this communion between mankind and nature the bodies – masculine and feminine – are sometimes indistinguishable from one another once again to confirm Steiner’s theory on the cosmic feminine transcending genders.

Under the title Physis goes the series presented in this exhibition by Isabel Consigliere, linking this exhibition with her personal show in the Project Room: SUBTILIA, also spinning around the theme of sacred feminine.
To pre-Socratic Greek philosophers, Physis meant nature, understood as first and fundamental essence, principle and cause of all things. Consigliere interprets it also as our inner self, the most recondite and delicate part of our being. The term is enriched by various meanings in the philosophical and scientific terminology, intended as the force of nature and the ordering divinity of the Kosmos, but is nevertheless perceived as a feminine element.
Taking up the Christian iconography of reliquary, Physis by Consigliere presents itself in the form of petals and flowers that flow from slots in anatomical sections made of beeswax, to remind us that behind the violence, the noise, the superficiality to which every day we adapt, flows in us an original soul, pure and powerful. A tribute to that part of us that makes us able to feel, create, understand and empathise. The exclusive use of natural materials, wisely treated by the artist for conservation, also leads to highlight the obvious conjunction of our personal Physis with the one of the rest of Kosmos. Again a case where “the eternal feminine who yearns for the eternal masculine in the cosmos to unite with him, to become one with the spiritual Divinity that pervades the world, acting in the world”

GERMAN:

“Alles Vergängliche
Ist nur ein Gleichnis
Das Unzulängliche
Hier wird Ereignis
Das Unbeschreibliche
Hier ist es getan
Das Ewig-Weibliche
Zieht uns hinan.“


Goethe: Faust II, Vers 12104 ff. / Chorus mysticus – Schlussverse Faust II

Die Verbindung zwischen den Werken der Künstlerinnen Isabel Consigliere (Italien), Irene Cruz (Spanien-Deutschland) and Belen Ordovas (Spanien), ist zweifellos die subtile und vielleicht manchmal unbewusste Darstellung des Weiblichen. Diese Weiblichkeit, die jede Frau von Natur aus in sich trägt, ist nicht zu verwechseln mit psychischen, physischen und Verhaltensbasierten Charakteristiken, nach denen die Frau je nach einer spezifischen Kultur in Abhängigkeit vom Mann bewertet wird. Beim Betrachten der Werke von Consigliere, Cruz und Ordovas, fühlt man sich von den intimen Geheimnissen dieser ewigen Weiblichkeit ergriffen. Wie Rudolf Steiner über Goethes Verse in der Einleitung sagte: „Hier meint er das weibliche Geschlecht. Er verweist auf die Tiefe, die die Verbindung der Menschlichen Seele zu den Geheimnissen der Erde andeutet.(…) Das hat nichts mit der Weiblichkeit im gewöhnlichen Sinn zu tun. Dafür können wir wahrlich die ewige Weiblichkeit in jedem Mann und jeder Frau suchen: Die ewige Weiblichkeit, die zu der ewigen Männlichkeit im Kosmos aufstrebt, soll eins werden mit dem Geistig-Göttlichen, das sich und die Welt durch die Fast streift durchdringt.“
Diskret wie eine Maid der Vergangenheit, Trägerin des Rätsels der Weiblichkeit, wird die Bootschaft der drei Künstlerinnen vortrefflich von jeder durch ihr eigenes Medium übermittelt: Malerei, Fotografie und Bildhauerei

Diskret wie eine Maid aus der Vergangenheit, Trägerin des Rätsels der Weiblichkeit, wird die Botschaft der drei Künstlerinnen – vortrefflich von jeder durch ihr eigenes Medium übermittelt: Malerei, Fotografie und Bildhauerei – weder auf ausdrückliche Weise schreien, eklatant, üppig oder plakativ ausgedrückt, sondern dezent, zart und scharfsinnig, um mit Aufmerksamkeit erfasst zu werden.
Die Ölmalereien von Belen Ordovas sind Psychologische Malereien. Die von Ordovas portraitierten Frauen stehen für unseren Inneren Konflikt, um die Jungian Theorie zu bestätigen, nach der der Schaffensdrang auf den gemeinsamen Archetypen des allgemeinen Unbewussten basiert, um später aufzublühen und autonom zu agieren – der Raum zwischen dem Symbolischen und Nicht-Symbolischen – und ein Ausdruck der Ursprünglichen Gefühle der Menschlichen Rasse zu werden. Die Künstlerin selbstdefiniert ihre Kunst als „Selbstbeobachtung und intime Verpflichtung“. Unklarheit, Eifersucht, Schwäche, Befangenheit, Ungereimtheiten und Melancholie sind Gefühle die wir alle mindestens einmal in unserem Leben erfahren haben, aber wenn Ordovas sie auf ihre Leinwände bannt, verwandelt sie diese durch ihre zarten Pinselstriche. Was normalerwiese in unserem Inneren verborgen ist, in dem Teil von uns, auf den wir nicht unbedingt Stolz sind, was uns zerbrechlich und entblößt fühlen lässt, hier ist es manifestiert, vor unseren Augen auf Leinwänden, bereit uns, in Form einer Anmutigen Tänzerin oder in Gestalt einer jungen Frau die kalten, Abschreckenden Nicht-Orten ausgesetzt ist, mit diesem zu konfrontieren. Diese leeren Orte, frei von Farbe und Form, manchmal unfertig zurück gelassen und kaum angedeutet, betont die Universalität der Botschaft, indem sie das Hauptsubjekt jeglichen Logischen und Zeitlichen Bezügen entzieht. Die Unvollständigkeit, ein fundamentales Merkmal von Ordovas‘ Arbeiten, der das Subjekt aus dem raum attackiert, ist ein aktiver Bestandteil der Komposition. Wie Hoffnung – ein gleichermaßen universelles Gefühl – unsere Seele ernährt, erinnern uns die Arbeiten dieser Spanischen Künstlerin daran, dass alles im Prozess ist und sich ständig wandelt. Einschließlich der inneren Gefühle, die uns so tief verletzen.

Das Weibliche, portraitiert in den Bildern der Berlin basierten Künstlerin Irene Cruz, ist klar hellenisch inspiriert. Wie die Musen, traumhafte Töchter des Gottes Apollo und der Titanien Mnemosyne, seit Anbeginn der Zeit Künstler Musiker und Poeten zu Kompositionen inspiriert haben, die direkt aus dem künstlerischen Pathos stammen – persönliche Gefühle in Universelle verwandelnd – wispern uns die Musen und Faune von Cruz‘ Kamera vertraute Litanei in unsere Ohren. Die Auswahl von Fotografien in der Ausstellung, geschossen zwischen 2014 und 2018, macht Portraits in einer Landschaft unsterblich, die nicht nur vorteilhaft, für ökologische und philosophische Reflektionen ist, sondern auch für die reine ästhetische Anschauung. Das Licht ist kalt und dämmrig und trägt zu dem Gefühl von beinahe heiliger Zeitlosigkeit bei, als hätte Cruz es geschafft einen Traum zu fotografieren, der simultan im Kollektiv geträumt wird. Die Hoffnung auf eine Rückkehr zu einer harmonischen Beziehung zum Rest der Natur ist in den Werken der jungen Fotografin ebenfalls spürbar. Die menschlichen Subjekte erscheinen in ihrer primitiven Gemeinschaft, wo Zugehörigkeit augenscheinlich und Harmonie offensichtlich ist. Wie es auch in den mythologischen Arkadien, regiert vom Gott Pan, war. In dieser Gemeinschaft zwischen Mensch und Natur, sind die Körper – männlich und weiblich – manchmal voneinander ununterscheidbar. Ein erneuter Verweis auf Steiner’s Theorie des ewig Weiblichen, dass als kosmisch Feminines die Geschlechtergrenzen verschwimmen lässt.

Unter dem Titel „Physis“ laufen die Serien von Isabel Consigliere in dieser Ausstellung in Verbindung mit ihrer persönlichen Präsentation im Projektraum unter dem Titel SUBTILIA, die sich ebenfalls um das Thema der heiligen Weiblichkeit drehen. Für vor-sokratische, griechische Philosophen, bedeutete Physis „Natur“, verstanden als erste und fundamentale Essenz, Prinzip und Ursprung allen Seins. Consigliere interpretiert es auch als unsere innerstes Selbst, der tiefgründigste und zarteste Teil unseres Seins. Der Begriff ist bereichert durch unterschiedliche Bedeutungen in der philosophischen und wissenschaftlichen Fachsprache, bestimmt als die Kraft der Natur und die bestimmende Gottheit des Kosmos‘ , wird er aber dennoch als weibliches Element wahrgenommen. Christian Ikonografie der Reliquien aufnehmend, präsentiert PHYSIS von Consiglier selbst die Form von Blütenblättern und Blumen, die von Slots aus anatomischen Sektionen, hergestellt aus Bienenwachs, fließen, um uns daran zu erinnern, dass hinter all der Gewalt, dem Lärm, der Oberflächlichkeit, der wir uns jeden Tag anpassen, Fließt in uns eine wahre Seele, pur und stark. Ein Tribut zu dem Teil in uns, der uns befähigt zu fühlen, erschaffen, begreifen und mitzufühlen. Der Ausschließliche Gebrauch von natürlichen Materialien, vorausschauend von der Künstlerin behandelt um sie zu konservieren, unterstreicht die Verbindung unserer persönlichen Physis mit der des restlichen Kosmos‘. Wieder ein Fall in dem sich „die unvergängliche Weiblichkeit nach dem unvergänglich Männlichen im Kosmos sehnt, um sich mit ihm zu vereinen und eins mit der spirituellen Göttlichkeit die die Welt erfüllt, in der Welt agiert.“

Another Multiverse

29.05.2019 - 13.07.2019
Another Multiverse

Rot Tor

29.05.2019 - 13.07.2019
Rot Tor

Tales of Light and Shadow

25.01.2019 - 24.03.2019
Tales of Light and Shadow

Kunst/Off

22.11.2018 - 18.01.2019
Kunst/Off

Imperceptible echoes

05.10.2018 - 30.11.2018
Imperceptible echoes

Natura Mirabilis

24.08.2018 - 30.09.2018
Natura Mirabilis