Reza Abdoh Ausstellung Berlin
Ads

Ausstellung: 09.02.2019 - 05.05.2019

Künstler: Reza Abdoh

Veranstalter & Ort:
Institution KW Institute for Contemporary Art
10117 Berlin
Auguststraße 69

*Please see below for english version*

In Zusammenarbeit mit dem MoMA PS1 in New York präsentieren die KW eine Einzelausstellung des iranischen Theatermachers Reza Abdoh (1963–1995). Abdoh war für seine groß angelegten, experimentellen, konfrontativen und oft schockierenden Theaterproduktionen bekannt. Seine ästhetische Formsprache war unerbittlich, rücksichtslos erfinderisch und mannigfach inspiriert – von der Geschichte des avantgardistischen Theaters, Märchen, BDSM, Talkshows, Raves und Videokunst. In seinem mehr als zwölf Jahre umfassenden Schaffen brach Abdoh mit sämtlichen Parametern des Theaters und brachte seine Schauspieler und das Publikum oft an ihre Grenzen. Abdohs halluzinatorische Traumlandschaften waren eindringlich, seine Inszenierungen adressierten sprachgewaltig die bitteren politischen Realitäten seiner Zeit – vom staatlich sanktionierten Rassismus über die Weigerung der Reagan-Regierung, sich der AIDS-Krise anzunehmen bis hin zu den kriegerischen Auseinandersetzungen der Vereinigten Staaten.

Als Reza Abdoh 1995 im Alter von nur 32 Jahren an AIDS verstarb, galt er bereits als eine der bedeutendsten Figuren des amerikanischen Avantgarde-Theaters. Kurz vor seinem Tod verfügte er, dass seine Stücke nicht neu aufgeführt werden dürfen. Hinterlassenschaften seiner Arbeit sind bis heute auf alten Videokassetten zu finden, die noch immer als Inspirationsquelle unter experimentellen Theaterensembles zirkulieren und die als Grundlage für die Ausstellung im MoMA PS1 (3. Juni – 3. September 18) und in den KW dienen.

Kurator*innen: Bidoun (Negar Azimi, Tiffany Malakooti, Babak Radboy), Krist Gruijthuijsen


In collaboration with MoMA PS1 New York, KW presents a solo exhibition around the work of the late Iranian theater director Reza Abdoh (1963–1995). Over a career that spanned twelve years, Abdoh pushed his actors—and audiences—to their limits. His aesthetic language was relentlessly, recklessly inventive, borrowing from fairy tales, BDSM, talk shows, raves, video art, and the history of avant-garde theater. The hallucinatory dreamscapes he produced spoke forcefully and eloquently to the ugly political realities of his time—from government-sanctioned racism to the Reagan administration’s refusal to acknowledge the AIDS crisis to warmongering at home and abroad.

Reza Abdoh was already one of the most compelling figures in American avant-garde theater when he died of AIDS in 1995 at the age of thirty-two. Near the end of his life, Abdoh insisted that he didn’t want his plays to be restaged. Traces of his work were to be found on videotapes passed around experimental theater circles, many of which serve as the basis of the exhibition at hand. The exhibition at KW around Abdoh’s work is co-produced with MoMA PS1, where it was on display from June 3 to September 3, 2018.

Curators: Bidoun (Negar Azimi, Tiffany Malakooti, Babak Radboy), Krist Gruijthuijsen

Heike-Karin Föll: speed Ausstellung Berlin

22.06.2019 - 01.09.2019
Heike-Karin Föll: speed

Image Bank

22.06.2019 - 01.09.2019
Image Bank

Reza Abdoh

09.02.2019 - 05.05.2019
Reza Abdoh

CHRISTOPH SCHLINGENSIEF Ausstellung Berlin

01.12.2013 - 19.01.2014
CHRISTOPH SCHLINGENSIEF

PAINTING FOREVER! KEILRAHMEN Ausstellung Berlin

18.09.2013 - 10.11.2013
PAINTING FOREVER! KEILRAHMEN