DIE TAGE DES HIMMELS Ausstellung Berlin

Ausstellung Galerie Luisa Catucci Gallery

Datum: 01.12.2023 - 24.01.2024

Künstler: Matteo Montani

Veranstalter & Ort:
Galerie Luisa Catucci Gallery
12049 Berlin
Allerstr. 38

Der Himmel hat seit langem einen geschätzten Platz in der Welt der Kunst und diente unzähligen Generationen von Künstlern als grenzenlose Inspirationsquelle. Ob er nun die Brillanz eines klaren blauen Tages, die Dramatik einer stürmischen Nacht oder das ätherische Leuchten eines Sonnenuntergangs einfängt – der Himmel mit seinen sich ständig verändernden Farbtönen, Stimmungen und Atmosphären ist eine allgegenwärtige Muse auf der Leinwand der menschlichen Kreativität. In den Händen von Matteo Montani – einem italienischen Maler, der für die hochatmosphärische Leuchtkraft seiner Werke bekannt ist – hört der Himmel auf, eine bloße Darstellung der Natur zu sein, und wird zu einem Portal für die Fantasie. Seine erste Einzelausstellung in der Galerie Luisa Catucci in Berlin zeigt eine sorgfältig zusammengestellte Auswahl von Gemälden, die vom Himmel, seinen Lichtern und seinen sich ständig verändernden Nuancen inspiriert sind.

Montanis stimmungsvolle Gemälde vermitteln die Idee von Landschaften als emotionale Erfahrungen. Sie bringen die eindringlichen Qualitäten von Himmel und Meer aus der Romantik auf eine zeitgenössische Bühne, indem sie ihnen jeden Bezug zu einem realen, irdischen Ort nehmen. Auf fast abstrakt-expressionistische Weise wagt der Künstler den Blick über die traditionellen Grenzen der Realität hinaus und macht sich den Himmel als Mittel zum Ausdruck des Unfassbaren, Unerklärlichen und Transzendenten zunutze. Der einzige Grund, Montanis Bilder als Landschaften zu bezeichnen, ist kultureller Natur. Der Betrachter nimmt sein Format automatisch als Landschaft wahr, ist aber gleichzeitig aufgefordert, die enorme rätselhafte Weite seiner Nicht-Orte zu betrachten, in denen die buchstäbliche Figuration durch den meisterhaften Einsatz von Farben und Linien verloren geht. Jedes Bild ist eine Einladung an den Betrachter, sich auf seine Emotionen einzulassen und die Tiefe und Subtilität der Resonanz von Farbe und Textur zu spüren.
Der Künstler setzt die Farben nicht willkürlich ein, sondern orchestriert sie sorgfältig: Seine Übergänge von dunkel zu hell, von warm zu kühl rufen ein tiefes Gefühl von Tiefe und Bewegung hervor. Man kann die Energie und die Kontemplation in ihrem Nebeneinander spüren.

Stark inspiriert von den Lichtern der Morgendämmerung und der Abenddämmerung – Zeiten des physischen und emotionalen Wandels – und vom ewigen Werden der Dinge, nähert sich Matteo seiner Malerei fast wie ein Alchemist. Seine besondere Technik erfordert wissenschaftliche und chemische Kenntnisse über die verwendeten Elemente wie Sandpapier, Metallpulver, Öle, Terpentin sowie die zentrale Rolle der Bewegungen des Künstlers.

Montani geht seine Arbeit im Atelier umfassend an, nutzt jede verfügbare Oberfläche, bewegt sich frei darin und bringt seine gestischen Tendenzen voll zum Ausdruck, indem er selbst die kleinsten Variationen auf dem Untergrund abbildet. In jüngerer Zeit hat er begonnen, direkt auf der Leinwand zu arbeiten. Er erforscht die Möglichkeiten dieser Oberfläche und sucht nach neuen Wegen, um auf diesem Material in Übereinstimmung mit seiner Arbeitsweise zu intervenieren, wie etwa Bewegung mit Hilfe von Luft zu erzeugen.

Die Komposition wird in jedem Fall durch die Aktion entdeckt, wobei die Bewegungen durch wissenschaftliche Kenntnisse der Elemente und ihrer Reaktionen unterstützt werden. Das lässt Raum für eine Art „natura naturans“ Überraschung, wo „die Natur tut, was die Natur tut“.
Der Künstler wird zu einer wirklichen „Naturkraft“, die in Einheit mit den anderen Kräften – einschließlich des Chaos – an dem Werk arbeitet und das Gemälde an die Naturgesetze bindet.
Durch die Verwendung von Terpentin und Öl wird das Sandpapier von flüchtigen Wolken erobert und beherrscht, wodurch kosmogene und bezaubernde Effekte ätherischer Dämpfe entstehen. Die Metallpulver balancieren die Komposition aus, indem sie schwere Kontrapunkte schaffen, die das Werk erden und es in eine irdische Dimension zurückführen.

In Matteo Montanis Werken beeindruckt die harmonische Kombination verschiedener Aufwärtsbewegungen, die an Dampf oder Nebel erinnern, Abwärtsbewegungen wie Regen oder Niederschläge und seitliche Bewegungen, die typisch für Winde sind. Jede Bewegung wird dabei durch die meisterhafte Farbpalette betont. Dies bietet dem Betrachter eine eindringliche emotionale Erfahrung, die durch die Entscheidung des Künstlers, hauptsächlich im Großformat zu arbeiten, noch verstärkt wird. Auf diese Weise dienen Matteo Montanis Werke tatsächlich als Portale in Dimensionen, die sich „zwischen dem Auge und der Seele befinden, ein unbekannter Ort, den wir als die Kluft zwischen der physischen Welt und der spirituellen Welt in ihrer Auflösung definieren könnten“. Sie nehmen den Betrachter mit auf eine emotionale Reise der Selbstentdeckung und der universellen Verbundenheit.
Ads
DIE TAGE DES HIMMELS

01.12.2023 - 24.01.2024
DIE TAGE DES HIMMELS

Modernising Nature

13.10.2023 - 23.11.2023
Modernising Nature

EXNatura

01.09.2023 - 29.09.2023
EXNatura

HYPERCONNECTIONS

03.06.2023 - 07.07.2023
HYPERCONNECTIONS

IMPROBABLE INTERATIONS

01.09.2022 - 08.10.2022
IMPROBABLE INTERATIONS

Lost Millennials

06.05.2022 - 25.06.2022
Lost Millennials

MIRRORS AND TRUTHS

22.01.2022 - 12.02.2022
MIRRORS AND TRUTHS

MTINDO USHAIRI

18.11.2021 - 15.01.2022
MTINDO USHAIRI