Handelskrieg - 10% Steuer auf chinesische Kunst & Antiquitäten ab September
Der Handelskrieg zwischen den USA und China macht auch vor dem Kunstmarkt nicht halt. Ab wann die 10 Prozent Steuer gilt und für welche Kunstwerke sie anfällt, lesen Sie hier.

Kunsthandel leidet unter Handelskrieg zwischen USA & China

Während der Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China andauert, kündigte Präsident Trump am Dienstag an, dass er die Einführung einer neuen Steuer auf eine Vielzahl von in China hergestellten Konsumgütern hinauszögern und von September auf Dezember verschieben werde. Pech nur für alle Kunsthändler, Galerien, Kunstmessen und Auktionshäuser. Denn die Ausnahme betrifft nicht chinesische Kunst und Antiquitäten.

Ab dem 1.September 2019 wird für den Import von chinesischen Sammlerstücken wie Gemälden, Zeichnungen, Drucken, Lithografien, Skulpturen, Statuen und Antiquitäten, die älter als 100 Jahre sind, sowie Briefmarken und Sammlerstücke von archäologischem Interesse, eine zusätzliche Steuer von 10 Prozent erhoben.

"Der US-Importtarif gilt für alle chinesischen Kunstwerke aus der ganzen Welt, nicht nur für chinesische Kunst, die aus China importiert wird" New Yorker Händler James Lally gegenüber der Art Newspaper

chinesische Kunst Antiquitäten
Foto: chinesische Kunst Antiquitäten,Alexandre Valdivia, @alevaldivia, unsplash.com

Welche Auswirkungen der Handelskrieg zwischen den USA und China auch im Kunstmarkt hat, konnte man an einem prominenten Beispiel im letzten Monat sehen. Die Pace Gallery, eine der größten Galerien weltweit, schloss seine Niederlassung in Peking als Folge des eskalierenden Handelskrieges.

Kunst verkaufen

chinesische Kunst News zum Thema: