Rembrandt Gemälde soll aus Geldnot verkauft werden
Laut schwedischen Medienberichten soll das Rembrandt Bild "Der Treueeid der Bataver für Claudius Civilis", welches sich bisher im Besitz der schwedischen Kunstakademie befand, von dieser verkauft werden.

Gemäldeverkauf

Das Rembrandt Bild welches aus den Jahren 1661/1662 stammt, soll rund 32 Millionen Euro wert sein. Grund des Verkaufs, der mit einigen Bedingungen verbunden ist, ist schlicht Geldnot. Allerdings müßte der neue Besitzer das Rembrandt Gemälde dem Stockholmer Nationalmuseum überlassen. Dort hängt es seit 1866.

Verkauf von Kunstwerken für das eigene Überleben

Die Idee vom Verkauf von Kunstwerken durch staatliche bzw. öffentliche Einrichtungen wie Museen etc. ist nicht neu. So forderte in Frankreich ein Abgeordneter das die Kulturstätten Teile Ihrer Sammlungen verkaufen könnten, um sich selbst damit zu finanzieren (Hintergrund siehe hier).

In jüngster Vergangenheit meldete sich auch die britische Museums Association zum Thema - "Museen verkaufen Sammlungen". Der britische Verband forderte seine 1500 Mitglieder auf, ihre Kunstdepots zu liften. Alles was angestaubt ist, soll raus. Eine Anleitung wie und was veräußert werden darf, gab es gleich mit.

Im Dezember vergangenen Jahres ließ das Londoner Royal College of Art das Werk "Study from the Human Body, Man Turning on the Light" von Francis Bacon bei Christie's versteigern. Mit dem Erlös finanziert die Akademie Ihren Erweiterungsbau.

Anzeige
Exklusive Kunst kaufen - Editionen, Skulpturen, Unikate
jetzt ansehen

News zum Thema: