weiteres Geständnis im Kunstfälscher-Prozess von Köln
Nun hat auch der letzte der vier Angeklagten im größten Kunstfälscherprozess der deutschen Nachkriegsgeschichte ein Geständnis abgelegt.

Kunstfälschungen - viertes Geständnis im Prozess

Der Fall der erfundenen "Sammlung Jägers" hält seit Monaten die nationale und internationale Kunstwelt in Atem. Nachdem bereits Wolfgang Beltracchi (der Fälscher der Werke), dessen Schwester Jeanette S. und seine Frau Helene bereits Aussagen und Geständnisse dem Gericht gegenüber äußerten, war dieses Mal Otto S.-K. an der Reihe.

Dieser war scheinbar für die Einschleusung der gefälschten Kunstwerke in den Kunstmarkt verantwortlich. Aber und hier zeigt sich die schon in den letzten Wochen absehbare Strategie des Fälscher-Quartetts, hätte Otto S.-K. immer nur auf Anweisung von Wolfgang Beltracchi gehandelt. Zwar hätte Otto S.-K. die Preise ausgehandelt und Verkaufsverhandlungen mit Galerien geleitet, aber immer in enger Absprache oder sogar Vorgabe mit und von Beltracchi.

Kunstfälschungen Prozess Fall Jägers
Foto: Kunstfälscherprozess Köln - die wahrscheinlich zweite Campendonk Fälschung wurde bei Christies für 344.000 britische Pfund versteigert

Es kristallisiert sich nach den Aussagen der vier Angeklagten immer mehr heraus, dass die Hauptschuld vom Fälscher Beltracchi selbst übernommen wird. Über die eigentlichen Szenarien, wie genau z.B. die Gemälde in den Handel gelangten und welche Rolle einflussreiche Händler, Galerien, Experten und Auktionshäuser dabei spielten, so vermuten einige Rechtsexperten wird man wohl nichts erfahren.
Über, dass warum, hatten wir schon im letzten Artikel zum Kunstfälscherprozess geschrieben. Wie es aussieht, wird das Gericht den Geständnissen der Fälscherbande wohlwollend gegenübertreten und den Prozess entscheidend verkürzen. Ob es dazu kommt, werden die kommenden Wochen zeigen.

Video Kunstfälscher Prozess vom ersten Verhandlungstag


Werde Art Junkie & unterstütze Artinfo24!
Mehr erfahren

News zum Thema: