Monet Gemälde mit Rekordpreis
Ein neuer Auktionsrekord für ein Claude Monet Gemälde wurde gestern bei Christies New York erreicht.

Auktionsrekord und Kunstmarkt Crash

Für eine Rodin Skulptur wurde der Rekordpreis von 19 Millionen Dollar geboten. Das Monet Bild "Le Pont du Chemin de Fer a Argenteuil" war mit 41,5 Millionen Dollar (rund 26,7 Millionen Euro) das teuerste Werk der Auktion.

Foto: Claude Monet "Le Pont du Chemin de Fer a Argenteuil", Christie's

Beide Auktionsrekorde können aber nicht das schlechte Ergebniss der Christie's Auktion am gestrigen Abend kaschieren. 14 der insgesamt 58 Lose blieben unverkauft. Mit einen Gesamterlös von 277,3 Millionen Dollar erreichte man nicht einmal die Mindestumsatzschätzung von 287 Millionen Dollar.

Kunstmarktcrash?

Die schwachen Ergebnisse sind wohl erste Anzeichen für eine Rezession am Kunstmarkt, ausgelöst durch die weltweite Finanz- und Immobilienkrise. In den letzten Monaten blieb der florierende Kunstmarkt weitgehend verschont. Ein Auktionsrekord nach dem anderen wurde vermeldet.
Bisher war der schwache Dollar wohl noch der letzte Rettungsanker. So waren auch bei der gestrigen Christie's Auktion hauptsächlich europäische Sammler unter den Bietern.

Crash Kunstmark 1990

Beim letzten Crash des Kunstmarktes im Herbst 1990 blieben die großen Auktionshäuser Sotheby's und Christie's auf der Hälfte ihres Angebotes sitzen. Die damalige Krise der Finanzmärkte begann aber bereits 1987, also eine Verzögerung von 3 Jahren.

Ob der Kunstmarktcrash nun wirklich eintritt oder ob es eine schleichende Konsolidierung des Marktes geben wird, werden die kommenden Auktionen bei Sotheby's und Christie's zeigen.

Zu einer Art negativer Katalysator könnten die gängige Praxis der sogenannten Garantiesummen werden. Dabei sichert das Auktionshaus dem Verkäufer eines Werkes eine bestimmte Summe zu. Erreicht das Werk bei einer Auktion nicht den erwarteten Preis oder bleibt sogar unverkauft, zahlt das Auktionshaus dem Verkäufer trotzdem die vereinbarte Preisvorstellung. Sotheby’s beispielsweise sicherte Verkäufern im letzten Jahr Garantiesummen in Höhe von 902 Millionen Dollar zu. Sotheby's hat zudem noch ein weiteres Problem. 835 Millionen Dollar Außenstände hat das Auktionshaus bei Käufern. Wie das "Wall Street Journal" berichtete sollen viele dieser Sotheby's Kredite amerikanischen Financiers und Immobilienspekulanten genutzt haben.

Werde Art Junkie & unterstütze Artinfo24!
Mehr erfahren

Christies News zum Thema: