Der Surrealismus als Kunstepoche und der Einfluss auf Künstler mit Fakten, Hintergrundwissen sowie News.

Surrealismus in der Kunst

Surrealismus

Der Surrealismus war eine Kunstbewegung, die sich ihren Anfang in den 1920er Jahren in der bildenden Kunst und der Literatur hatte. Der Ursprung liegt in Teilen der Begründung der Psychoanalyse durch Sigmund Freud sowie anderen Kunstrichtungen wie den Dadaismus, den Symbolismus und dem Expressionismus.

Inhalt:
Merkmale & Definition
Surrealisten - Künstler des Surrealismus
Manifest des Surrealismus

Merkmale & Definition

Das Reale anders darstellen, ist wohl die einfachste Umschreibung für den Surrealismus. Künstler versuchten das Unbewusste und die psychologischen Untiefen durch unwirkliche und oft auch traumhafte Darstellungen auszuloten.
Übersetzt man das Wort "Surrealismus" wortwörtlich, wird deutlich was die Kunst und Literatur versuchte - „über dem Realismus“.

Was ist der Surrealismus?

Der Surrealismus ist eine avantgardistische Strömung innerhalb der Literatur und Kunst, die nachdem 1.Weltkrieg in den 1920er Jahren in Paris ihren Anfang nahm.

Was bedeutet Surrealismus?

Die bewusste Öffnung gegenüber dem Traum auch Albtraum, dem Fantastischen, dem Irrationalen, der Erotik und dem Tabubruch. Das Reale anders darstellen. Das Wort „Surrealismus“ bedeutet wörtlich „über dem Realismus“ (Duden, Universalwörterbuch: surreal, traumhaft-unwirklich. Surrealismus).

Wer sind die Mitbegründer des Surrealismus?

Zu den Mitbegründern gehören André Breton (1896–1966), Louis Aragon (1897–1982) und Philippe Soupault (1897–1990).

Wer erfand den Surrealismus?

Der Begriff "Surrealismus" fällt zum ersten Mal im Untertitel eines Theaterstücks „ein surrealistisches Drama“ (1917 uraufgeführt). Die Einleitung & der Begriff stammen von Guillaume Apollinaire. Andre Breton übernahm das Wort Surrealismus 1924 für die gleichnamige Bewegung in Kunst & Literatur.

Wann begann der Surrealismus?

Der Surrealismus als Kunstströmung beginnt ab den 1920er Jahren. Erste Ausstellungen mit surrealistischen Bildern & Werken fanden ab 1921 statt.

Surrealisten - Künstler des Surrealismus

Surrealisten wie Salvador Dali oder René Magritte wichtigsten Vertreter und Künstler des Surrealismus. Deutsche Künstler der Kunstepoche, zu denen u. a. Hans Arp, Paul Klee und Max Ernst waren ebenso prägend wie ihre internationalen Künstlerkollegen.
1925 fand in Paris eine erste große Gemeinschaftsausstellung der Surrealisten-Gruppe statt. Vertreten waren Kunstwerke u.a. von Künstlern wie Marc Chagall, Giorgio de Chirico, Salvador Dali, Marcel Duchamp, Alberto Giacometti, Max Ernst, Paul Klee, Rene Magritte, André Masson, Joan Miró, Pablo Picasso, Man Ray und Yves Tanguy.

Das Manifest des Surrealismus

Der Dichter und Literat Andre Breton war einer der wichtigsten "Treiber" und Künstler des Surrealismus. Im Jahr 1924 verfasste Breton das "Manifest des Surrealismus" und hob die Kunstbewegung als einen "reinen psychischen Automatismus“ heraus (Quelle: Wikipedia). Andre Breton war es auch, der zu den Herausgebern der Zeitschrift "La Révolution surréaliste" gehörte. Erschienen sind die Publikationen in den Jahren von 1924 bis 1929 (12 Ausgaben).