853 Mio. Dollar - Christie
Mit der gestrigen Abendauktion für Nachkriegskunst und zeitgenössischer Kunst setzte das Auktionshaus Christie's einen neuen historischen Meilenstein. Die Pressemitteilung nach der Versteigerung überschlug sich nur so mit Superlativen.

Wie man in 150 Minuten über 850 Millionen Dollar mit Kunst umsetzt

Dass es in Richtung 800 Millionen Dollar gehen könnte, ließen die Schätzungen für die Kunstwerke schon erahnen. Doch zwischen Anspruch und Wirklichkeit klafft oftmals eine größere Lücke. Nicht so gestern Abend. Insgesamt $852,887,000 (£535,986,570/ €682,309,600) konnte Christie's mit der Auktion "POST-WAR & CONTEMPORARY ART" erzielen. Der 12.November 2014 wird nicht nur in die Geschichtsbücher des Auktionshauses einziehen. Noch nie wurde eine solche Summe mit einer einzigen Auktion erzielt.

Aus 43 Länder hatten sich Sammler, Händler und Investoren für die Abendauktion registriert. Die Verkaufsquote nach Lots lag bei 94 Prozent. Nach Umsatz erreichte die Rekordauktion sogar 97 Prozent der Schätzungen. Die Kunstmarkt Milliardäre hatten also für den ganz großen Schlag ausgeholt. Aus deutscher Sicht schaute man gespannt auf die beiden Warhol Bilder "Triple Elvis" und "Four Marlons". In den letzten Wochen wurde über den Verkauf der beiden Bilder hierzulande heiß diskutiert. Die "Spielbank-Warhols" erzielten zusammen 151,5 Millionen Dollar und waren damit die beiden teuersten Werke der Auktion.

Auktionsrekorde für Kippenberger und Baselitz

Gleich 11 neue Auktionsrekorde meldete Christie's. Darunter auch zwei Rekordpreise deutscher Künstler. Für den in letzter Zeit stark nachgefragten Martin Kippenberger wurde für ein im Jahr 1988 entstandenes Bild ("ohne Titel") der Rekordpreis von 22,565 Millionen Dollar geboten. Das Ölbild "Der Brückechor" (1983) von Georg Baselitz erzielte 7,445 Millionen Dollar, ebenfalls ein neuer Auktionsrekord für Werke des Künstlers.

Neue Rekordpreise gab es auch für Expressionisten und Fotografien. Cy Twombly Leinwand aus dem Jahr 1970, bemalt mit Wachstiften, erzielte 69,605 Millionen Dollar. Eine zeitgenössische Kunstauktion ohne Bilder von Gerhard Richter - undenkbar. Gleich vier Gemälde des in Köln lebenden Künstlers wurden gestern versteigert. "Abstraktes Bild (648-3)" erzielte 31,525 Millionen Dollar. Das zweit teuerste Richter-Werk der Auktion wurde "Abstraktes Bild (774-4)" mit 16,965 Millionen Dollar. Dass Cindy Sherman momentan wohl zu den einflussreichsten Fotografinnen und Künstlerinnen zählt, lässt sich mittlerweile auch an den Preisen ihrer Werke ablesen. 21 Prints aus der "Untitled Film Stills" Serie erzielten den neuen Rekordpreis von 6,773 Millionen Dollar.

75 Kunstwerke in 2,5 Stunden zum Preis von fast 853 Millionen Dollar zu verkaufen, ist ein "nicht ganz so schlechter Schnitt". Da bleibt doch nur noch die Frage, wann wird die Milliarden-Grenze innerhalb einer Auktion genommen. Im Frühjahr 2015 wäre dazu die Möglichkeit.

11 Auktionsrekorde - die Übersicht

  1. Cy Twombly (1928-2011), $69,605,000
    "ohne Titel"
  2. Ed Ruscha (b. 1937), $30,405,000
    "Smash"
  3. Martin Kippenberger (1953-1997), $22,565,000
    "ohne Titel"
  4. Peter Doig (b. 1959), $18,085,000
    "Pine House (Rooms for Rent)"
  5. Arshile Gorky (1904-1948), $8,901,000
    "Child’s Companions"
  6. Georg Baselitz (b. 1938), $7,445,000
    "Der Brückechor"
  7. Yayoi Kusama (b. 1929), $7,109,000
    "White No. 28"
  8. Cindy Sherman (B. 1954), $6,773,000
    "Untitled Film Stills" (21 Prints)
  9. Mark Tansey (b. 1949), $5,765,000
    "Land Fall"
  10. Sturtevant (1926-2014), $3,413,000
    "Lichtenstein, Frighten Girl"
  11. Seth Price (b. 1973), $785,000
    "Vintage Bomber"

Foto: Christie's 2014

Sie wollen Kunst verkaufen? hier mehr erfahren

News zum Thema: