Caravaggio Sensation, Westspiel Warhol und 226% Rendite mit Kunst
Wiederentdeckungen und neue Zuschreibungen sind willkommene Storys für den Kunstmarkt. So auch die Geschichte um das Caravaggio-Gemälde "Maria Magdalena in Ekstase", welches jetzt in einer Privatsammlung wiederentdeckt wurde. Das "Triple Elvis" Bild von Andy Warhol darf zur Versteigerung nach New York. Eine kräftige Rendite für das Westspiel Kasino dürfte damit sicher sein. Dies zeigt auch der aktuelle "Wealth Report 2014", der eine Rendite von 226 Prozent ausrechnet, wenn man vor 10 Jahren in die richtigen Kunstwerke investierte.

Original von Caravaggios Gemälde "Maria Magdalena in Ekstase" wiederentdeckt

Die 80-jährige italienische Kunstexpertin Mina Gregori will in einer europäischen Sammlung Caravaggios Bild "Maria Magdalena in Ekstase" wiederentdeckt haben. Ob es sich wirklich um das Original handelt, wird wohl erst definitiv geklärt werden müssen. Denn vom Gemälde sind mindestens 8 Kopien bekannt. Das Bild stammt aus dem Jahr 1606 und trägt auf der Rückseite eine handschriftliche Notiz. Zudem ist ein Stempel des Vatikans zu sehen. Ersten schnellen Schätzungen zufolge wäre das wiederentdeckte Caravaggio Gemälde rund 50 Millionen Euro wert.

mysteriöser Zettel und der Zweifel an der Echtheit
Auf der Rückseite des Gemäldes soll sich ein Zettel aus dem 17.Jahrhundert befinden mit folgender Inschrift:
"Die in Chiaia (Stadtteil von Neapel) zurückgelegte Magdalena von Caravaggio, aufzubewahren zugunsten des Kardinals Borghese von Rom".
Für Gregori ist dies ein weiterer Beweis. Ihre deutsche Kollegin Sybille Ebert-Schifferer (Direktorin der Bibliotheca Hertziana Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte) ist da skeptischer. Es müsse geprüft werden ob der Zettel echt sei, zudem wären eine Infrarotuntersuchung und Pigmentanalysen nötig, um der Antwort näher zu kommen, ob das Caravaggio-Gemälde "Maria Magdalena in Ekstase" wirklich das Original sei. (Quelle: welt.de)
zum Thema:
- Wie 100 neue Caravaggio Werke plötzlich in Italien auftauchten
- Das Geschäft mit den wiederentdeckten Caravaggio Zeichnungen

Westspiel Warhol darf in New York versteigert werden

Die Ausfuhrgenehmigung war nötig geworden, da Kulturgüter die älter als 50 Jahre alt sind und in Nicht-EU-Staaten ausgestellt werden sollen, genau diese Genehmigung brauchen. Der Knackpunkt ist aber, das Christie's ja das Warhol-Bild am 12. November in New York versteigern will. Und hier müssen sich alle Verantwortlichen des Kulturgüterschutzes an die Nase fassen. Würde sich Warhols "Triple Elvis" auf der Liste der national wertvollen Kulturgüter befinden, könnte das Bild nicht aus Deutschland ausgeführt werden. Für das zweite Bild „Four Marlons“ aus der Westspiel Sammlung bedarf erst gar keiner Ausfuhrgenehmigung, da es aufgrund seines Alters (1966 gemalt), noch keine 50 Jahre alt ist.

226 Prozent Rendite mit Kunst innerhalb von 10 Jahren

Im aktuellen "Wealth Report 2014" der Londoner Immobilienberatung Knight Frank wurden verschiedene Geldanlagen untersucht und miteinander verglichen. Im Luxussegment gehörten Sammlerstücke wie Antike Möbel, Uhren, chinesische Vasen, Schmuck, Briefmarken, Münzen, Wein, Oldtimer und eben auch Kunst zu den untersuchten Investments. Die untersuchten Zahlen sind in britische Pfund per Ende 2.Quartal 2014 klassifiziert worden. Betrachtet man den Sektor Kunst, so erzielte man nach 1 Jahr eine Rendite von 5 Prozent, nach 5 Jahren immerhin schon 17 Prozent und nach 10 Jahren sagenhafte 226 Prozent. Hätte man 2004 auf die richtigen Künstler und Werke gesetzt, hätte man den FTSE-Index um Längen geschlagen. Dieser konnte in den letzten 10 Jahren nur 51 Prozent zulegen. Nur die traditionelle Gold-Anlage spielte mit 254 Prozent eine noch höhere Rendite ein.

Investment 1 Jahr 5 Jahre 10 Jahre
Antike Möbel -8% -22% -24%
Uhren 3% 49% 65%
chinesische Vasen -2% 43% 67%
Schmuck 0% 39% 163%
Briefmarken 3% 34% 195%
Münzen 10% 90% 221%
Kunst 5% 17% 226%
Wein 3% 45% 226%
Oldtimer 25% 111% 469%
       
Gold -2% 36% 254%

Werde Art Junkie & unterstütze Artinfo24!
Mehr erfahren

wiederentdeckt News zum Thema: