Kunst per Mausklick - neue Studie zum Online Kunstmarkt erschienen
Eine neue Studie für den Online-Kunstmarkt prognostiziert ein Wachstum von knapp 20 Prozent bis 2018. Im letzten Jahr (2013) wurden laut "Online Art Trade Report 2014" bereits 1,14 Milliarden Euro für Kunst und Sammelobjekte, die über das Internet gekauft wurden, ausgegeben.

Online Art Trade Report 2014

Laut des Reports, von Versicherungsexperten Hiscox und dem Kunstmarkt-Analyseunternehmen ArtTactic erstellt, soll das Marktvolumen im Jahr 2018 dann ca. 2,72 Milliarden Euro betragen. Bereits jetzt liegt der Onlineanteil bei 2,4 Prozent des geschätzten Gesamtumsatzes von 47 Milliarden Euro weltweit. Die beiden Unternehmen veröffentlichten bereits 2013 eine Studie zum Online-Kunstmarkt. Damals schätzte man den globalen Onlineumsatz mit Kunst und Sammelgegenständen auf 870 Millionen Dollar weltweit (2012). Für 2017 prognostizierte die Studie einen Anstieg auf bis zu 2,1 Milliarden Dollar.

Dass nun endlich auch der Kunstmarkt im E-Commerce-Bereich Fahrt aufnimmt, belegen nicht nur Studien wie der "Online Art Trade Report" oder der Tefaf-Report, sondern auch die zahlreichen Neugründungen und Start-ups in der Kunstwelt. Artinfo24 berichtet seit Jahren über die unterschiedlichsten Unternehmen und deren Aktivitäten im Online-Kunstmarkt. Als Beispiele seien hier Artnet, Artprice, Artsy, Artspace, Auctionata, Paddle8 oder auch Amazon-Art genannt. Aber auch globale Player wie die Auktionshäuser Sotheby's und Christie's verstärkten massiv ihre Onlineaktivitäten.

8 Fakten der Studie zum Online-Kunstmarkt

  1. Bereitschaft steigt, größere Summen beim Onlinekauf von Kunst zu investieren
    44% der Käufer investierten im vergangenen Jahr mehr als 12.000 Euro.
  2. regelmäßige Kaufbereitschaft unter Sammlern ist vorhanden
    45% der regelmäßigen Onlinekäufern sind bereit, 6.000 Euro oder mehr auszugeben
  3. Einstieg über den Kauf von preiswerter Kunst
    42% der Erstkäufer geben weniger als 1.200 Euro aus
  4. größte Hürde beim Onlinekauf - das erworbene Objekt nicht vorher zu sehen
    94% der Befragten wünschen sich daher detailliertere Informationen zu den Objekten und Authentizitätszertifikate
  5. Malerei und Prints sehr beliebt
    Befragte kauften im letzten Jahr zu 61% Malerei, 55% wählten Prints, 46% Fotografien, 21% Skulpturen, 21% Zeichnungen und 11% digitale Kunstwerke.
  6. Online-Plattformen spielen wichtigere Rolle für Erstkäufer
    Unter den befragten 20 bis 30 -Jährigen, die Kunst online gekauft hatte, hatten 22 % nie zuvor eine Galerie oder ein Auktionshaus besucht.
  7. Vertrauen und Markenbewusstesein bei Online-Plattformen sehr hoch
    Fast 40 % der befragten Personen haben Kunst-und Sammelgegenstände über reine Online-Plattformen gekauft.
  8. Kunstwelt wird als unzugänglich und exklusiv wargenommen
    39 % der Befragten glauben, dass der Kauf über Online-plattform weniger "einschüchternd" ist, als der Kauf in der Galerie oder im Auktionshaus.

Online Art Trade Report 2014
Infografik zum Online Art Trade Report 2014. Die Kunstmarktstudie zum Online-Kunsthandel als PDF heruntergeladen werden (siehe unten Links zum Thema). Grafik: "Art Trade Report 2014" Hiscox & ArtTactic, Auszüge durch Artinfo24 zusammengestellt

Fazit und Ausblick für Kunstsammler, Galerien, Händler und Auktionshäuser

Kunst online kaufen wird immer beliebter und sollte von den Marktteilnehmern wie Galerien, Auktionshäuser und Händlern nicht mehr ignoriert werden. Verdrängungsängste, die der Onlinehandel mit Kunst bei vielen Händlern schürt, sollten einmal ehrlich analysiert werden. Denn nicht nur das 56% der Befragten weiterhin den konventionellen Kauf bevorzugen, spricht für den "stationären" Handel, sondern auch der Wunsch nach detaillierteren Informationen zu den Objekten und Authentizitätszertifikate, die viele Onlinekäufer ausdrücklich wünschen, sind Vorteile, die man nutzen sollte. Allerdings kann man diese Qualitätsmerkmale auch online bewerkstelligen. Und sollte dies gelingen, ist der Onlinehandel mit Kunst als Chance zu sehen und nicht als Bedrohung.

Für Kunstsammler wird das Onlineangebot durch die verschiedenen Plattformen fast täglich immer größer. Zum einen bieten sich dadurch auch immer mehr Chancen, aber es wird leider auch immer unübersichtlicher. Artinfo24 rechnet damit, das es mittelfristig zu Konsolidierungen bzw. Übernahmen besonders im Bereich der Kunstmarkt-Plattformen kommen wird.

Links zum Thema:
- Online Art Trade Report 2014 zum Download (PDF-Datei)
- Kunst-Start-up: Online-Auktionshaus Auctionata erhält weitere 21,5 Millionen Euro
- Startup Artsy erhält 18,5 Millionen Dollar Finanzierung
- Artspace.com - Kunst Online Marktplatz erhält 8,5 Millionen Dollar Finanzierung
- eBay plant Einstieg in den Online Kunstmarkt
- Amazon Art - neuer Kunstshop startet mit 40.000 Kunstwerken
- SellYouLater Art Ranking - wann sie Kunst kaufen, halten oder verkaufen sollten
- Kunst kaufen (Themenseite)

Anzeige
Exklusive Kunst kaufen - Editionen, Skulpturen, Unikate
jetzt ansehen

Online Kunstmarkt News zum Thema: