Sotheby
War Sotheby's "Impressionist and modern art" Auktion am gestrigen Abend ein erstes Zeichen für eine Korrektur am Kunstmarkt?

Auction Results

Mit einem Ergebnis von 269,7 Millionen Dollar blieb man klar hinter den vorsichtigen und sehr deutlich hinter den optimistischen Schätzungen zurück. Rund ein Viertel der Werke blieben unverkauft. Ein solch "negatives" Ergebnis mußte Sotheby's zuletzt im Mai 2005 hinnehmen.

Ein weiterer Punkt der nicht gerade die Laune hebte, waren Garantien die man Verkäufern gab. Bei mindestens zwei Werken war dies der Fall. Betroffen waren ein Bild von Van Gogh und das Werk "L'Echo" von Georges Braque. Beide Werke wurden nicht verkauft, und so muß Sothebys den Einlieferern Millionen zahlen. Die New Yorker Börse reagierte - 4,5% Kursverlust gestern.

Als Highlight angekündigt und mit 60 Millionen Dollar geschätzt erreichte Paul Gauguin’s "Te Poipoi" gerade einmal 39,2 Millionen Dollar. In Händlerkreisen sprach man von einer "zu hohen Schätzung insgesamt". Zwar gab es auch Lichtblicke, wie der "Der Wasserfall" von Franz Marck (Ergebnis 20,201 Millionen Dollar), doch auch David Norman Chef von Sotheby's "Impressionismus und der modern art" Abteilung meinte:
"Wir hatten einige gute Momente, und wir hatten einige schwierige Momente"

Ob es eine Korrektur war, die Preise zu optimistisch geschätzt waren oder nur ein Ausrutscher werden wohl erst die "Contemporary Art" Auktionen in der kommenden Woche zeigen.

Werde Art Junkie & unterstütze Artinfo24!
Mehr erfahren

News zum Thema: